Windlicht mit Salzkristallen

Als ich letzte Woche bei einer Freundin die neueste Ausgabe der Landlust durchblätterte, stach mir ein Artikel sofort ins Auge. Da waren Gläser von innen mit Salzkristallen überzogen. Ich dachte, boah, das sieht ja klasse aus. Wie geht das denn? Das muss ich unbedingt ausprobieren.

Also, nach Hause, ab in den Keller und ein kleines Einmachglas rausgesucht.

Körniges Meersalz hinein geschüttet, ca. 1 cm hoch, etwas Wasser drauf und warm gestellt. Das Salz muss immer feucht gehalten werden.

Sollte das jetzt ernsthaft so einfach sein?

Nach einem Tag sah mein Glas bereits so aus.

Nach zwei Tagen war schon erstaunlich viel Salz gewandert.

Nach drei Tagen war das Salz oben am Rand angekommen. Verblüffend, wie schnell das geht!

   Am vierten Tag habe ich dann ein Teelicht hineingestellt und es angezündet. Das Glas sieht so richtig schön vereist aus. Gefällt mir total gut. Und das ganze mit so wenig Aufwand und so wenigen Mitteln. Das liebe ich ja.

Das Salz ist echt lustig… Nach einem Abend hatte es bereits die ganze Hülle des Teelichts überzogen und kriecht jetzt über den Rand rüber. Auch am Glasrand macht das Salz nicht halt. Nein, es wandert oben fröhlich raus und außen wieder runter. Das hört erst auf, wenn das Salz ganz ausgetrocknet ist.

Verwendeter digitaler Stempel:
Bastelkaffee Digi Stamps Set „be my VALENTINE“

Verwendete Stanzform:
Tag von die-namics

2 Kommentare

  1. Petra L

    Liebe Claudia,
    die hübsche Deko um das Glas gebunden, sieht richtig klasse aus.
    Perfekt!

    Antworten
    1. Claudia (Beitrag Autor)

      Liebe Petra,
      freut mich, dass es Dir gefällt.
      Liebe Grüße
      Claudia

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.